1.12.10

Nachtgeschichten X

In den dunklen Novemberstunden des Jahres 1996 reifte in vier Schweinfurter Autoren die Idee, dem Meister des psychologisch fundierten Grauens, Edgar Allan Poe, zu folgen und eine Lesung auszurichten, welche sich der Schattenseite des Menschen widmen sollte und v.a. auch selbst geschriebene Beiträge der lesenden Autoren enthielt. Die NACHTGESCHICHTEN waren geboren.
Die erfolgreiche Reihe feiert nun ihr zehntes Jubiläum. Sicher ist: Die fränkischen Phantasten werden sich auch diesmal ohne Rücksicht auf Verluste erneut an die Ränder der Wirklichkeit begeben und verstörende, erheiternde, verblüffende, skurrile, groteske, arabeske, kafkaeske Geschichten aus den faltigen Raumwüsten moderner und zeitloser Chimären bei Kerzenschein zu Gehör bringen. Markus K. Korb, Stefan E. Pfister, Tobias Bachmann und Victoria Spahn werden Sie mitreißen in einem Strudel aus Spannung und Performance. Rechtzeitig zur Lesung wird das Buch "SCHOCKTHERAPIE. 10 Jahre Nachtgeschichten" erscheinen. Thomas Sax begleitet die Literatur der Angst am Klavier. Selbstverständlich werden wir uns anlässlich des besonderen Ereignisses - wir schreiben jetzt "Nachtgeschichten X" - etwas Exorbitantes einfallen lassen, um das Publikum für seine jahrelange Treue zu belohnen.
Die Karten für den gruseligen Abend gibt es im Vorverkauf für 6,- Euro zzgl. VVK-Gebühren in Schweinfurt, in der Buchhandlung Collibri, sowie an der Abendkasse, im Stattbahnhof in Schweinfurt, für 8,- Euro.

27.10.10

Hinterland und Casus Belli

Zwei wunderbare Anthologien sind erschienen: "Hinterland - 20 Erzählungen inspiriert von David Bowie", herausgegeben von Karla Schmidt, im Wurdack-Verlag (mit meiner Story: "Die letzte Telefonzelle"); sowie "Casus Belli", phantastische Geschichten zu Zeiten der beiden Weltkriege, herausgegeben von Thorsten Scheib bei Eloy Edictions (mit meiner Story: "Häschen in der Grube").
Hinterland: Was passiert, wenn eine Gruppe von Autorinnen und Autoren sich von der Musik eines Ausnahmekünstlers wie David Bowie inspirieren lässt? Die Forschungsreisenden dringen mit umfangreicher Ausrüstung (Musikanlage, Monsterboxen, an die dreißig Alben) in das seltsame, oft fremdartige HINTERLAND von Bowies Schaffen vor. Dort stoßen Sie auf Levitationsprobleme, leere Drachen, traurige Spaceguns, philosophierende Elitesoldaten, sprechende Telefonzellen, schwule Roboter, romantische Ninjas, jeweils leuchtende: blaue Fische, rote Schuhe, weiße DNA-Suppe, Zeitverschiebungen, Paralleltrips, internationale Erlösung, interstellare Versicherungen, eine Glühbirnenmanufaktur, Leichenkunst, verpilzte Zombies, Flammenwerferkatharsis, übermäßig hungrige Kinder und die endgültige Lösung sowohl des Hunger- als auch des Müllproblems. HINTERLAND - 20 Science Fiction Erzählungen, inspiriert von der Musik David Bowies.
Das Buch ist im Wurdack-Verlag erschienen, 384 Seiten dick, kostet 14,95 und kann über die ISBN 978-3938065693 über den Buchhandel bezogen werden. Es gibt eine zweisprachige Internetseite zum Buch, auf der es weiterführende Informationen, Leseproben und vieles mehr gibt: www.hinterland-stories.com

Casus Belli: Krieg ist die Hölle …

Der Erste und Zweite Weltkrieg – globale Konflikte, deren verheerende Folgen bis heute spürbar sind. Doch brachte deren Beendigung tatsächlich den Frieden? Gebar der nicht enden wollende Strom aus Blut, Qualen und Tod womöglich ein noch schlimmeres Gräuel? Und was ist mit den schattengleichen Phantasmagorien, welche ihre angestammten Positionen verlassen und sich lautlos an all jene heranschleichen, die Freiheit und Vaterland verteidigen?
Fünfundzwanzig Autoren stellten sich dem Unausgesprochenen. Was sie fanden, lässt keinen unberührt.
CASUS BELLI: Mit Beiträgen von Christian Weis, Stefan Pinternagel, Karla Weigand, Monika Niehaus, Tim Lebbon, Lars Maria Maly, Michael Schmidt, Andreas Gruber, Jörg Weigand, Sven Kössler, Weston Ochse, Tobias Bachmann, Charlotte Engmann, Martin Clauß, Uwe Voehl, Rainer Innreiter, Tony Caulfield, Markus Kastenholz, Jan Osterloh, Harald Weissen, Damian Wolfe, David Grashoff, Rainer Schorm, Torsten Scheib und Stefan Melneczuk.
Das Buch ist erhältlich beim Verlag Eloy Edictions, hat einen Umfang von 422 Seiten, kostet 15,- Euro und trägt die ISBN: 978-3938411223
Ich wünsche all meinen Lesern viel Spaß beim Schmökern!

5.9.10

Vincent Preis für Dagons Erben

Zugegeben: auf der Großbaustelle zu der mein Umbau daheim mittlerweile mutiert ist, hätte ich die Nominierung meines Romans "Dagons Erben" fast nicht mitbekommen. Dass "Dagons Erben" in der Kategorie "Bester Horrorroman 2009" aber auch noch den ersten Platz belegt, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet. Auch wenn das Ergebnist äußerst knapp gewesen ist. Mit nur einem Punkt Vorsprung, dicht gefolgt von "Der Kuss der Medusa" meines sehr geschätzten Kollegen Uwe Voehl.
Und dann konnte ich nicht mal bei der Preisverleihung dabei sein, um den Vincent Preis persönlich in Empfang zu nehmen. Hätte ich aber gerne getan. Immerhin ist es der erste Preis dieser Art, den ich überhaupt je in meinem Leben erhalten habe. Doch die eigene Hochzeit war dann doch wichtiger. Zumal der Roman ohne meine Frau nie entstanden wäre.
Das habe ich dann auch in meiner Dankesrede erwähnt, die man sich auf dem Blog vom Vincent Preis durchlesen kann. Keine Angst, so lang ist sie nicht geworden.
Nun, der Umbau dauert noch etwas - ich denke im Oktober werde ich mein neues Domizil und somit auch mein neues Arbeitszimmer beziehen können. Dann wird endlich wieder geschrieben, und - was längst überfällig ist: meine Homepage überarbeitet werden. Die benötigt nämlich mehr als dringend ein Update, doch die Zeit fehlt einfach.
Und noch etwas findet im Oktober statt. Zwei Lesungen: Die eine am 2. und die andere am 3. Oktober auf Frankens größtem Bücherflohmarkt, der Aktion Buch rettet Leben, im San-Shine-Camp am kleinen Brombachsee - irgendwann zwischen 9:00 und 18:00 Uhr. Buch rettet Leben ist eine tolle Organisation, mit der ich noch ein paar weitere Projekte geplant habe, die aber auch warten müssen, bis ich endlich in meinem neuen Arbeitszimmer sitze. Zeit wird es. Mein Kopf platzt bald vor lauter Ideen.
Würde mich auf jeden Fall freuen, Euch bei meiner Lesung auf dem Buchflohmarkt sehen zu können.
Bis dahin.

6.5.10

Lebenszeichen

Wenn sich bei mir monatelang nichts tut (sei es auf diesem Blog, meiner Homepage, oder den diversen Foren auf denen ich schreibe), so liegt dies mitnichten an Desinteresse, Faulheit oder anderem... Es liegt daran, dass ich zeitlich voll und ganz ausgelastet bin. Da mich aber bereits einige besorgte eMails erreicht haben, möchte ich die Gunst der Stunde nutzen, ein kurzes Lebenszeichen von mir zu geben.
Was mache ich denn die ganze Zeit? Nun, neben Arbeit, Familie, Umbau, und vielen weiteren alltäglichen Dingen (die mich ganz schön auf Trab halten), bin ich hauptsächlich damit beschäftigt, in den unmöglichsten Positionen einen schweren Aktenordner auf meinem Schoss zu balancieren, und die darin befindlichen, fast 900 Seiten Text mit einem Rotstift zu bearbeiten. Es ist die erste Überarbeitungsphase eines neuen Romans; einer Gemeinschaftsarbeit mit Sören Prescher.
Die erste Überarbeitung lebt davon, dass man viele Szenen streicht, diese um doppelt so viele Szenen ergänzt, und mindestens noch mal so viele Szenen umschreibt. Obiges Bild zeigt da noch eine relativ harmlos redigierte Seite des Manuskripts. Worum es darin geht verrate ich an dieser Stelle natürlich noch nicht. Ich habe es mir abgewöhnt, über unfertige Eier zu reden. Auch möchte ich noch nicht darüber spekulieren, wann und in welchem Verlag der Roman erscheinen wird. Derzeit existieren lediglich ein paar mündliche Absprachen.
Bis jedoch etwas spruchreif ist, muss es das Ding erst mal in die zweite Phase der Überarbeitung schaffen. Danach wird es noch eine dritte geben. Und zwischendurch schaue ich meinem jüngsten Fan beim lesen... äh... wachsen zu ;-)

20.1.10

Rose Noire & Dunwich - Ein Reiseführer

Bereits ende letzten Jahres erschien die Phantastik Anthologie "Rose Noire", die von Michael Preissl in dessen neu gegründeten Verlag Voodoo-Press herausgegeben wurde.
Rose Noire - Die schwarze Rose: Die Geschichten in dieser Anthologie tragen wie auch diese seltene Blume, dunkle Schönheiten zur Schau; doch der Leser sei gewarnt, Rosen haben Stacheln und die der Schwarzen sind besonders tödlich.
Die Anthologie beinhaltet Erzählungen von Arthur Gordon Wolf, Sören Prescher, Andreas Gruber, Lars Maria Maly, Mark Freier, Tobias Bachmann, Michael Knoke, David Seinsche, David Grashoff, Sven Kössler, Günter Suda, Jörg Kleudgen, Rainer Innreiter, Torsten Scheib und Kealan Patrick Burke.
Das Paperback hat einen Umfang von 340 Seiten, und ist für 14,- Euro unter der ISBN 978-3-9502701-0-5 im Buchhandel oder aber direkt beim Verlag unter www.voodoo-press.com zu beziehen. Der interessierte Leser sollte sich jedoch beeilen, denn das Buch ist auf 100 Exemplare limitiert.
Ebenfalls limitiert und bereits seit langem vergriffen, ist der frisch erschienene Band 3 der Edition Arkham aus dem Basilisk Verlag: "Dunwich - Ein Reiseführer".
Dunwich - Ein Ort des Verfalls und Grauens. Ein Dorf, ein Schauplatz vieler unheimlicher Vorgänge, in dem Geruch von Fäulnis und Verwesung durch die schmalen Gassen weht. Pesthauch liegt über den jahrhundertealten Gebäuden, die vom unheilvollen Leuchten des Sonnenuntergangs wie mit Blut überzogen scheinen. Man munkelt von lästerlichen Riten, die in dunklen Gewölben zelebriert werden, und von namenlosen Schrecken, die den Reisenden heimsuchen. Welche schrecklichen Geheimnisse lauern in dem verfallenen Dorf, das in den Tiefen der Berge von Massachusetts liegt? Gibt es überhaupt ein Entrinnen vor der Macht des Bösen?
Patrick J. Grieser lädt Sie ein auf eine Reise zu einem der dunkelsten Flecken von Massachusetts. Der Dunwich-Reiseführer enthält eine Sammlung unheimlicher Mythos-Geschichten von Tobias Bachmann, Jason Brannon, Rainer Innreiter, Sören Prescher, R. Thomas Riley, Günter Suda, Uwe Voehl und Arthur Gordon Wolf.
Das Paperback trägt die ISBN 3-935706-46-4 und war bei einem Preis von 14,- Euro bereits weit vor Erscheinen ausverkauft, was an der strengen Limitierung der Edition Arkham auf 99 Exemplare liegt. Vorbesteller und Abonnenten halten das Buch bereits längst in ihren Händen.